Zelkova nire

  • Deutscher Name:Schwarze Zelkove
  • Bestellnummer:1074-04-T
  • Bonsaigefäß:Plastiktopf
  • Alter:4 Jahre
  • Baumhöhe ohne Topf:15 cm
  • Herkunft:Deutschland
  • Vermehrungsart:Steckling
  • Beispielpflanzen


In den Warenkorb
Die Zelkove ist für die Bonsai-Gestaltung ein idealer Baum. Sie ist schnellwachsend mit einer feinen Verzweigung und einem wunderbaren Erscheinungsbild. Die Rinde ist hellgrau und die sommergrünen Blätter sind scharf gesägt. Besonders schön ist das Herbstlaub. Es geht von gelb über orange und braun bis hin zum Rot. Besonders im Winter ist die laublose Zelkove ein sehr eindrucksvoller Baum. Durch ihre sehr feine Verzweigung haben auch schon junge Bonsai eine faszinierende Ausstrahlung, wenn die Äste richtig zurückgeschnitten wurden. Dies ist sowohl im Sommer beim Erhaltungsschnitt, als auch im Winter beim Formschnitt wichtig. Im Sommer sollten die frischen Triebe nicht zu früh geschnitten werden und auch nicht bis auf die Basis des frischen Triebes. Mindestens ein bis zwei Knospen sollten stehen bleiben. Die andere Möglichkeit wäre ein Schnitt unterhalb der Basis des neuen Triebes (man schneidet ins alte Holz). Dieser "Sommerformschnitt" kann ohne Bedenken durchgeführt werden. Wichtig: Niemals den frischen Trieb bis auf seine Basis zurückschneiden, sonst erhält man unansehnliche "Knubbel", so ist dann eine schöne feine Verjüngung nicht mehr möglich. Der Sommerstandort der Zelkove kann von sonnig bis halbschattig gewählt werden. Zu starke Sonneneinstrahlung in der Mittagszeit führen zu Verbrennungen der Blattspitzen. Auf Grund der zahlreichen Blätter, die im Sommer viel Wasser verdunsten und Nährstoffe verbrauchen, ist eine ausreichende Bewässerung und Düngung sehr wichtig. Umgetopft wird im Frühjahr vor dem Austrieb.

Die schwarze Zelkove Zelkova nire hat im Gegensatz zur normalen Zelkove eine borkige Rinde und ein dunkles, fast schwarzes Holz. Die Blätter sind in der Spitze nicht so schmal und nicht so stark gezähnt. Die Wuchseigenschaften ähneln eher der japanischen Ulme als der Zelkova serrata.

Nach oben [⇑]