Prunus 'Accolade'

Frühe Zier-Kirsche

118,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 1035-P-20-0760
  • 80 cm (inkl. Schale)
  • Sommergrün
  • Plastikschale
  • ca. 15 Jahre
  • mit Blüte
  • Deutschland
Prunus ‘Accolade‘ – Frühe Zier-Kirsche Allgemeines: Die Gattung Prunus umfasst etwa 430... mehr

Prunus ‘Accolade‘ – Frühe Zier-Kirsche

Allgemeines:
Die Gattung Prunus umfasst etwa 430 Arten, welche überwiegend in der nördlich gemäßigten Zone vorkommen. Die Japanischen Zier-Kirschen sind davon sicherlich die bekanntesten und schönsten Pflanzen. Mit einer beispiellosen Blütenfülle signalisieren sie den Beginn des Frühlings. In Japan pilgert man zu der Zeit der Kirschblüte in entsprechende Gärten, um dieses Naturschauspiel zu bewundern.


Pflege als Bonsai:
Zier-Kirschen sollten in keiner Bonsaisammlung fehlen. Sie stehen durch ihre Blütenpracht symbolisch für den Frühling und mit ihnen erwacht die Pflanzenwelt wieder zu neuem Leben. Zier-Kirschen sind dabei ohne Probleme als Bonsai zu kultivieren. Durch ihre Schnittverträglichkeit und gute Verzweigung entwickeln sie auch ohne Draht eine schöne und locker verzweigte Krone. Zier-Kirschen stehen gerne sonnig und sollten regelmäßig gegossen werden. Die Pflanzen sind frosthart sollten im Winter aber geschützt stehen. Um eine zu frühe Blüte zu vermeiden, darf es im Winterquartier jedoch nicht zu früh im Jahr warm werden.


Besonderheiten der Sorte:
Die Sorte ‘Accolade‘ ist aus einer Kreuzung der Japanischen Scharlach-Kirsche (Prunus sargentii) und Herbst-Kirsche (Prunus subhirtella) hervorgegangen. Sie wächst im Garten als zierlicher, locker aufgebauter Strauch mit leicht bogig überhängenden Trieben. Sie blüht sehr früh Anfang April rosarot. Die Blüten sind leicht gefüllt und sitzen in kleinen Büscheln am zwei- und mehrjährigen Holz, oft an Kurztrieben. Die elliptischen Blätter sind im Sommer grün und verfärben sich im Herbst gelborange. Wir haben uns von der Vielzahl an Zier-Kirschen für diese Sorte entschieden, weil sie gesund und wüchsig ist. Schon als junge Pflanze, manchmal sogar schon im Vermehrungsbeet, beginnt sie zu blühen. Wir vermehren diese Art selbst aus Stecklingen und entsprechend gibt es hier keine unansehnlichen Veredelungsstellen. Im Sommer, gerade an einem sonnigen Standort, benötigt die Kirsche viel Wasser. Bekommt sie davon nicht genug, zeigt sie dies sofort durch hängende Triebe oder zusammengerollte Blätter. Hält dieser Zustand länger an, vertrocknen die Triebspitzen und die Blätter. In solch einem Fall ist ein gründliches Tauchbad die beste Möglichkeit einen größeren Schaden abzuwenden. Durch ihr kräftiges Wachstum sollte sie auch gut gedüngt und regelmäßig umgetopft werden.

Zuletzt angesehen