Ulmus japonica

Japanische Ulme

648,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 1046-KT-22-3235
  • Tanuki
  • 27 cm (inkl. Schale)
  • Sommergrün
  • Keramikschale
  • 2015
  • attraktive Herbstfärbung
  • Deutschland
Ulmus japonica – Japanische Ulme Allgemeines: Wahrscheinlich handelt es sich bei dieser... mehr

Ulmus japonica – Japanische Ulme

Allgemeines:

Wahrscheinlich handelt es sich bei dieser Pflanze um eine Varietät der Chinesischen Ulme (Ulmus parvifolia). In unserem Betrieb wird sie jedoch seit vielen Jahren als Japanische Ulme produziert, da sie sich in verschiedenen Eigenschaften maßgeblich von der Zimmerpflanze unterscheidet. Sie ist nämlich ausgesprochen winterhart, und die Blätter sind nicht immergrün, sondern verfärben sich im Herbst sogar  leuchtend gelb und fallen dann vollständig ab. Außerdem bildet diese Pflanze eine extreme Korkrinde und hat knotige Verdickungen an den Trieben. Das Blatt ist der Chinesischen Ulme aber zum Verwechseln ähnlich.

Pflege als Bonsai:
Für die Bonsaigestaltung ist die Japanische Ulme einfach ideal. Auf Grund ihrer feinen Verästelung und ihrer kleinen Blätter können sehr authentisch wirkende Miniaturbäume erzogen werden. Oft wird sie auch Anfängern empfohlen, da sie sehr schnittverträglich und robust ist. Kurzfristige Pflegefehler werden toleriert und die Form kann durch einen einfachen Rückschnitt der Jahrestriebe erhalten werden. Die Äste lassen sich aber auch sehr gut drahten und viele Gestaltungsformen sind möglich. Das Umtopfen macht durch ihr gutes Wurzelwachstum ebenfalls keine Probleme. Japanische Ulmen sind sehr frosthart und es genügt ein Schutz vor austrocknenden Winden.

Über Tanuki:
Eine besondere Technik, um schnell ausdrucksstarke und sehr alt wirkende Bonsai zu erhalten, ist die „Verheiratung“ einer Pflanze mit einem toten Stück Holz. Dabei wird in der Regel lang gewachsenes Pflanzenmaterial mit einem schön geformten Stück Holz verbunden. Die Pflanze und das Holz werden zum Teil aufwendig bearbeitet und verwachsen mit der Zeit zu einer Einheit. Die kunstvolle Verbindung ähnelt häufig sehr alten in der Natur gesammelten Exemplaren (Yamadori) und wirkt oftmals täuschend echt.
Bonsai, die durch diese Technik entstanden sind, werden in Japan als „Tanuki“ bezeichnet. Der Name „Tanuki” steht dabei auch für den dort heimischen „Marderhund”, welcher in der Mythologie als Fabelwesen auftritt. In den Legenden taucht er als gerissener Verwandlungskünstler auf, der die Menschen gerne hinter das Licht führt, durch diese Fähigkeiten aber auch oft als Held einer Geschichte hervorgeht.

Über den Künstler:
Alle „Tanuki Art“ - Bonsai wurden von dem Künstler Mulyadi gestaltet. Herr Mulyadi beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren professionell mit der Gestaltung von Bonsai. In seiner Heimat Indonesien gestaltet er aus unterschiedlichstem Pflanzenmaterial außergewöhnliche Bonsai. Neben der Umsetzung von klassischen Gestaltungsformen, hat er seinen eigenen Stil entwickelt und ist immer auf der Suche nach kreativen Lösungen. Die Anwendung der Tanuki-Technik ist dabei seine absolute Leidenschaft und er hat hier spezielle Methoden erarbeitet, um handwerklich und künstlerisch einzigartige Ergebnissen zu erzielen. „Tanuki Art“ - Bonsai sind exklusiv in der Bonsaischule Enger erhältlich.

Zuletzt angesehen