Pinus thunbergii var. corticosa

  • Deutscher Name:Japanische Korkrinden-Schwarzkiefer
  • Bestellnummer:1017-01-T
  • Baumhöhe ohne Topf:ca.10 cm
  • Bonsaigefäß:Plastiktopf
  • Alter:1 Jahr
  • Herkunft:Deutschland
  • Vermehrungsart:Veredlung
  • Beispielpflanzen


In den Warenkorb

Die japanische Schwarzkiefer ist neben der Mädchenkiefer in Japan sehr verbreitet. Bei uns zählt sie jedoch zu den seltenen Kiefernarten. Die Varität "Corticosa" bildet außerdem noch eine sehr ausgeprägte Korkrinde und wird dadurch zu einem ganz besonderen Bonsai.

Obwohl die Schwarzkiefern bei uns keinerlei klimatisch bedingte Probleme hat, ist es nicht einfach aus einer Jungpflanze einen guten Bonsai zu gestalten. Würde man die Kiefer in den Garten pflanzen, wächst sie ähnlich stark wie die Österreichische Schwarzkiefer, nur schlanker und mit etwas kürzeren Nadeln. Im Topf oder in der Schale wird das Wachstum zwar etwas gebremst, aber trotzdem bedarf es schon einiger Arbeit und Kenntnis den Wuchs kompakt und fein verzweigt mit kurzen Nadeln zu erhalten. Unsere bisherige Erfahrung liegt darin, dass man die neuen Jahrestriebe erst nach der vollständigen Entwicklung im Juli/August stark einkürzt. Dadurch bildet die Kiefer noch im gleichen Jahr viele kleine neue Knospen. Spätestens im nächsten Jahr bilden sich aus diesen kleinen Knospen neue, aber kleinere Triebe, mit kürzeren Nadeln. Wurzelschnitt und umtopfen werden im September durchgeführt. Drahten und gestalten, kann man von Oktober bis April.

Nach oben [⇑]