Tilia cordata

  • Deutscher Name:Winterlinde
  • Bestellnummer:1063-16-P1
  • Bonsaigefäß:Plastikschale
  • Alter:ca. 16 Jahre
  • Baumhöhe inkl. Schale:50 cm
  • Herkunft:Deutschland
  • Originalbild


In den Warenkorb

Die Linde ist wie die Eiche eine der bekanntesten und beliebtesten Bäume Europas. Für die Bonsai-Gestaltung eignet sich die kleinblättrige und sehr schnittverträgliche "Winterlinde" sicherlich am besten. Bei jungen Linden ist die Rinde oliv bis rot, später wird sie grau. Die rundlich bis herzförmigen dunkelgrünen Blätter verfärben sich im Herbst gelb. Die nicht gut salzverträgliche Winterlinde sollte nach Möglichkeit mit Regenwasser gegossen werden und einen hellen Platz im Freien haben. In heißen Sommermonaten ist eine Schattierung um die Mittagszeit notwendig. Gedüngt wird mit organisch-mineralischem Dünger von Mai bis Oktober alle 3-4 Wochen. Durch ihre gute Schnittverträglichkeit, feine Verzweigung und ihre biegsamen Äste ist bei der Winterlinde jede Art von Gestaltungsform möglich. Auch der Zeitpunkt für den Formschnitt und das Drahten ist zeitlich nicht begrenzt. Wir haben Linden sowohl im Sommer, als auch im Winter gedrahtet und in Form geschnitten, ohne dass es nennenswerte Unterschiede gab. Das rechtzeitige Entfernen des Drahtes ist sehr wichtig, da die Rinde der Winterlinde sehr dünn und empfindlich ist. Leider wird die sonst so robuste Linde leicht von Pilzen befallen. Der häufigste Pilzbefall ist die Blattflecken-Krankheit (kleine braune Flecken auf den Blättern). Diese kann man vorbeugend bekämpfen, indem man die frischen Blätter, nachdem sie sich vollständig entfaltet haben, mit einem kupferhaltigen Spritzmittel (Bestell Nr. 1769-AF) einsprüht. Kupferspritzmittel erhöhen die Widerstandskraft der Pflanze gegen Pilzerkrankungen. Wir wenden dieses Mittel im Frühjahr vorbeugend bei allen Jungpflanzen und Bonsai in Schalen mit gutem Erfolg an. Eine weitere sehr wirkungsvolle Vorbeugung gegen Schädlinge ist eine gesunde Pflanze. Der richtige Standort, regelmäßiges Wässern, ausgewogene Düngung und das fachgerechte Schneiden ist sicherlich besser als jede chemische Behandlung.

Nach oben [⇑]